Fachtag "LSBTIQ* und Inklusion in Schleswig-Holstein"

Fachtag "LSBTIQ* und Inklusion in Schleswig-Holstein"

Am 17.06.2022 von 10-16 Uhr fin­det die­ser Fach­tag im Ho­hen Ar­se­nal in Rends­burg statt.
Mit die­sem Fach­tag neh­men wir LSBTIQ* mit Be­hin­de­run­gen ge­zielt in den Fo­kus. De­ren An­lie­gen und Be­dürf­nisse sind in der Öf­fent­lich­keit in Schles­wig-Hol­stein kaum the­ma­ti­siert worden.
Der Fach­tag „LSBTIQ* und In­klu­sion in Schles­wig-Hol­stein“ will die Fach­öf­fent­lich­keit, Com­mu­nities und Po­li­tik für die Be­lange von Men­schen mit Be­hin­de­run­gen und LSBTIQ* sensibilisieren.
Ne­ben Vor­trä­gen zu selbst­be­stimm­ter Se­xua­li­tät von Men­schen mit Be­hin­de­run­gen, gibt es fünf Work­shops und eine ab­schlie­ßende Po­di­ums­dis­kus­sion mit der Politik.
Eine Ko­ope­ra­tion der HAKI e.V., Ge­schäfts­stelle Echte Viel­falt und des ZSL Nord e.V.

Der Flyer mit dem Pro­gramm ist hier zu fin­den: fachtag_Flyer_version_14_05_2022

An­mel­dung: veranstaltungen[at]zsl-nord.de


Demenz Partber-Schulung in der HAKI

Demenz ist mehr als nur Vergessen!

Demenzpartner-Schulung in der HAKI

Am 31.05.2022 von 18:30-20:00 Uhr fin­det eine kos­ten­lose De­menz Part­ner-Schu­lung in den Räu­men der HAKI statt. An die­sem Abend ver­mit­telt An­neke Wil­ken-Bo­ber (Kom­pe­tenz­zen­trum De­menz in Schles­wig-Hol­stein) ne­ben In­for­ma­tio­nen zum Krank­heits­bild wert­volle Tipps zur Kom­mu­ni­ka­tion mit Men­schen mit De­menz. Es wer­den Fra­gen be­ant­wor­tet und prak­ti­sche Tipps zum Um­gang mit der Er­kran­kung gegeben.
Mit Hilfe des Al­ters­si­mu­la­ti­ons­an­zugs „GERT“ wird eine Idee vom Al­ter und den Aus­wir­kun­gen auf den Kör­per er­leb­bar ge­macht. Der De­menz­par­cours ver­mit­telt ei­nige Hand­lungs­ab­fol­gen, die im Ver­lauf ei­ner De­menz schwer­fal­len kön­nen. Bei­des kann an die­sem Abend aus­pro­biert werden.

HAKI e.V.
Ci­ty­haus Walkerdamm
Walk­er­damm 17, Kiel

An­mel­dung bei HAKI e.V.: veranstaltungen[at]haki-sh.de oder te­le­fo­nisch 0431 17090


Queer gefragt – was steht zur Wahl in SH?

Queer gefragt – was steht zur Wahl in SH?

De­batte im Land­tags­wahl­kampf vom 20. April 2022

Es dis­ku­tier­ten zu den The­men queere Ge­flüch­tete, queere Bil­dung und queere Struk­tu­ren in SH

  • To­bias von der Heide (CDU)
  • Ro­bert Schall (SPD)
  • Anna Langsch (Grüne)
  • Den­nys Born­höft (FDP)
  • Sy­billa Nitsch (SSW)
  • Tjark Nau­joks (die Linke)

Mo­de­ra­tion

  • Da­niel Lembke-Pe­ters (Ge­schäfts­stelle Echte Vielfalt)
  • Alexa Black (freie Moderatorin)
  • Chat-Be­treu­ung: Mi­chaela Dresselhaus

Or­ga­ni­sa­tion

Trans SH, HAKI e.V., Ge­schäfts­stelle Echte Vielfalt

Herz­li­chen Dank an alle Be­tei­lig­ten aus dem Run­den Tisch Echte Viel­falt und vom Of­fe­nen Ka­nal Kiel für die Un­ter­stüt­zung!

Hier geht es zum Vi­deo zur po­li­ti­schen Debatte


IDAHOBIT am 17. Mai

IDAHOBIT am 17. Mai

Am 17. Mai ist der In­ter­na­tio­nale Tag ge­gen Homo-, Bi-, In­ter- und Trans­pho­bie (IDAHOBIT). An die­sem Tag er­in­nern Men­schen in ver­schie­dens­ten Län­dern und Or­ten mit viel­fäl­ti­gen Ak­tio­nen an den 17.05.1990. Denn dies war der Tag, an dem Ho­mo­se­xua­li­tät aus dem Dia­gno­se­schlüs­sel ICD-10 der Welt­ge­sund­heits­or­ga­ni­sa­tion (WHO) ge­stri­chen wurde. Seit­dem gilt sie of­fi­zi­ell nicht mehr als Krankheit.
Doch ein selbst­be­stimm­tes Le­ben gibt es lei­der noch im­mer nicht über­all. In 69 Staa­ten wer­den LSBTIQ* straf­recht­lich ver­folgt, in 11 Län­dern droht so­gar die To­des­strafe. An vie­len Or­ten staat­li­che Struk­tu­ren an der Un­ter­drü­ckung von LSBTIQ* be­tei­ligt. Schutz vor Dis­kri­mi­nie­rung, An­fein­dung oder Ge­walt kann so nicht ge­fun­den werden.
Auch in Kiel und Schles­wig-Hol­stein wird mit ver­schie­de­nen Ver­an­stal­tun­gen auf die wei­ter­hin er­lebte Homo-, Bi-, In­ter- und Trans­pho­bie hin­ge­wie­sen. Auch der HAKI e.V. setzt sich für ein selbst­be­stimm­tes Le­ben, Ak­zep­tanz von Viel­falt und So­li­da­ri­tät ein!

Hier sind Hin­weise zu ver­schie­de­nen Ver­an­stal­tun­gen zu fin­den. Kein An­spruch auf Vollständigkeit.:
- Stra­ßen­fest für Ak­zep­tanz und Re­spekt am 17.5.22 ab 17.00 in Eckern­förde: https://www.ostseebad-eckernfoerde.de/veranstaltungskalender?secrapage=veranstaltung&secravernr=78140&secraternr=1060336&

- Flens­bur­ger Rain­bow­days mit ver­schie­de­nen Ver­an­stal­tun­gen: https://slfl.de.tl/Rainbow-Days-2022.htm

- Rain­bow­days in Schles­wig: https://www.schleswig-flensburg.de/index.php?ModID=255&FID=3333.15055.1&object=tx%2C3333.5

- Ver­an­stal­tun­gen an der CAU zu Kiel: https://www.uni-kiel.de/de/detailansicht/news/20220516-idahobit

- Kund­ge­bung in Lü­beck: https://www.luebeck-pride.de/termine/idahobit-


Stellenausschreibung Fachtag queere Jugendarbeit

Stellenausschreibung

Die HAKI e.V. ist die größte queere Or­ga­ni­sa­tion in Schles­wig-Hol­stein mit Sitz in Kiel. Die Ba­sis ist viel­fäl­ti­ges En­ga­ge­ment und un­ter­schied­lichste An­ge­bote in den Be­rei­chen Selbst­hilfe, Be­ra­tung, Bil­dung, Ju­gend­ar­beit, Frei­zeit, Men­schen­rechts­ar­beit und vie­lem mehr. 

Für das Pro­jekt „Fach­tag queere Ju­gend­ar­beit / Ju­gend­so­zi­al­ar­beit in Kiel“ su­chen wir eine haupt­amt­li­che Ver­stär­kung vom 01.06.-31.12.2022:
Projektmitarbeiter*in
(ca. 36h/Monat als Mi­ni­job oder stu­die­rende Mitarbeiter*in)

Deine Kern­auf­ga­ben wer­den sein:

  • Durch­füh­rung ei­ner Ana­lyse von An­ge­bo­ten für queere Ju­gend­li­che und junge Er­wach­sene in den Ju­gend­ein­rich­tun­gen Kiels
  • Or­ga­ni­sa­tion, Durch­füh­rung und Do­ku­men­ta­tion ei­ner par­ti­zi­pa­ti­ven quee­ren Jugendveranstaltung 
  • Tat­kräf­tige Un­ter­stüt­zung bei der Or­ga­ni­sa­tion, Durch­füh­rung und Do­ku­men­ta­tion ei­nes Fachtages
  • Auf­be­rei­tung der Er­geb­nisse der Ana­lyse und der Veranstaltungen
  • Öf­fent­lich­keits­ar­beit für das Projekt

Wir wün­schen uns von Dir:

  • Gute Kennt­nisse von und hohe Sen­si­bi­li­tät ge­gen­über LGBTQIA+ Themen
  • Er­fah­rung mit Veranstaltungsorganisation
  • Struk­tu­rier­tes Ar­bei­ten, Zu­ver­läs­sig­keit und Teamfähigkeit
  • Par­ti­zi­pa­tive und be­darfs­ori­en­tierte Haltung 
  • Be­reit­schaft zu Abend- und ge­le­gent­lich Wo­chen­end­ar­beit (aber nicht nur!)
  • Klare Kom­mu­ni­ka­tion in Wort und Schrift so­wie (Anwender*innen-)Kenntnisse in MS Of­fice + So­cial Media

Wir bie­ten:

  • Zu­sam­men­ar­beit in ei­nem en­ga­gier­ten quee­ren eh­ren- und haupt­amt­li­chen Team
  • Ein ab­ge­grenz­tes Pro­jekt in ei­nem ge­sell­schaft­lich re­le­van­ten Arbeitsfeld
  • Hohe Fle­xi­bi­li­tät und viel Gestaltungsspielraum
  • Ver­gü­tung 12,50 Euro / Stunde

In­ter­esse?
Bitte sende uns Deine aus­sa­ge­kräf­tige Be­wer­bung bis zum 20.05.2022 an: post@haki-sh.de

Die Stel­len­aus­schrei­bung gibt es hier als PDF-Datei.


###ukrainische/russische Sprachmittlung für QUREMI-Treffen gesucht###

###ukrainische/russische Sprachmittlung für QUREMI-Treffen gesucht###

In­zwi­schen be­kom­men wir ver­mehrt An­fra­gen von LGBTIQ* Men­schen aus der Ukraine, die gerne an den Tref­fen von QUREMI, dem Pro­jekt für queere Ge­flüch­tete und Migrant*innen teil­neh­men und sich mit der Com­mu­nity in Kiel ver­net­zen wol­len. Auch ih­nen möch­ten wir gern die Teil­nahme er­mög­li­chen. Der­zeit fin­den die Tref­fen je­doch auf Deutsch und Eng­lisch statt, was für viele ein Hin­der­nis dar­stellt. Da­her su­chen wir Men­schen, die uns eh­ren­amt­lich mit ukrai­ni­scher und/oder rus­si­scher Sprach­mitt­lung un­ter­stüt­zen kön­nen. Kon­kret geht es da­bei um ein Tref­fen im Mo­nat, dass im­mer am 3. Sams­tag statt­fin­det. Häu­fig in den Räu­men der HAKI, manch­mal auch au­ßer­halb, wenn Aus­flüge ge­plant sind.
 Da es ein Schutz­raum sein soll, wün­schen wir uns, dass du Er­fah­run­gen und/oder Sen­si­bi­li­tät im Be­reich LGBTIQ* und Flucht mit­bringst.
Falls das auf dich zu­trifft freuen wir uns über eine Nach­richt von dir!Du sprichst eine an­dere Spra­che und kannst dir vor­stel­len im Rah­men der Tref­fen zu über­set­zen? Melde dich auch dann gern und wir kom­men auf dich zu, wenn der Be­darf da ist.Wer dar­über hin­aus noch Lust hat QUREMI zu un­ter­stüt­zen, der ist herz­lich will­kom­men im QUREMI-Sup­port-Team vor­bei­zu­schauen. Zu­sätz­lich zu den QUREMI-Tref­fen kom­men wir 2mal im Mo­nat zu­sam­men. Nächs­ter Ter­min ist der 21.05.2022. (Hier wird bis­her na­hezu aus­schließ­lich auf Deutsch kommuniziert.)

Nichts da­von trifft auf dich zu? Dann un­ter­stütz uns gerne, in­dem du die­sen Auf­ruf teilst :erröten:https://www.instagram.com/queer.refugees.sh/https://www.facebook.com/queer.refugees.sh/


Solidarität mit LSBTIQA*-Personen aus der Ukraine – QUREMI ist offen für Alle!

Solidarität mit LSBTIQA*-Personen aus der Ukraine – QUREMI ist offen für Alle!

Seit der rus­si­schen In­va­sion am 24. Fe­bruar 2022 ist die Ukraine vom Krieg er­fasst. Viele Men­schen sind be­reits au­ßer Lan­des ge­flo­hen, wei­tere wer­den fol­gen. Vor al­lem vul­nerable Grup­pen wie Kin­der, Frauen, Men­schen mit As­sis­tenz­be­dar­fen oder LSBTIQA*-Personen sind auf Un­ter­stüt­zung angewiesen.
In Deutsch­land und Schles­wig-Hol­stein zeigt sich eine große Be­reit­schaft zur Auf­nahme und Un­ter­stüt­zung. Und das ist gut so! Da­bei darf nicht au­ßer Acht ge­ra­ten, dass auch Men­schen aus an­de­ren Kriegs- und Kri­sen­ge­bie­ten wie Af­gha­ni­stan oder Sy­rien wei­ter­hin Zu­flucht su­chen und Un­ter­stüt­zung benötigen.
Seit vie­len Jah­ren bie­tet das Queer Re­fu­gees & Mi­grants Net­work (QUREMI) in der HAKI eine An­lauf­stelle für queere Ge­flüch­tete und Migrant*innen. Die­ses An­ge­bot ist selbst­ver­ständ­lich auch of­fen für Men­schen aus der Ukraine. Ein ge­son­der­tes An­ge­bot für queere Men­schen aus der Ukraine ha­ben wir der­zeit nicht. Wer Lust und Zeit hat, QUREMI mit Sprach­mitt­lung auf ukrai­nisch oder rus­sisch zu un­ter­stüt­zen, kann sich gern hier mel­den: refugees[at]haki-sh.de.

Auf ei­nige hilf­rei­che An­ge­bote / In­for­ma­ti­ons­quel­len möch­ten wir gern hin­wei­sen (ohne An­spruch auf Vollständigkeit):

In­for­ma­tio­nen für queere Men­schen auf Russisch:
Quar­te­era e.V., ein Ver­ein rus­sisch­spra­chi­ger quee­rer Men­schen in Ber­lin, bie­tet In­for­ma­tio­nen auf Rus­sisch für queere Men­schen an:
http://www.quarteera.de/

Sehr viele un­ter­schied­li­che In­for­ma­tio­nen auch zu auf­ent­halts­recht­li­chen Fra­gen hat der Flücht­lings­rat Schles­wig-Hol­stein recherchiert:
https://www.frsh.de/artikel/ukraine-informationen/

Zu den An­fra­gen, die bei der HAKI ak­tu­ell an­kom­men, sind fol­gende Hin­weise be­son­ders hilfreich:

Pri­vate Unterbringung:
PRO ASYL e.V. bie­tet In­for­ma­tio­nen zur pri­va­ten Auf­nahme und Un­ter­brin­gung: https://www.proasyl.de/news/gefluechtete-aus-der-ukraine-privat-aufnehmen-tipps-und-hinweise/

Wer pri­vate Räume zur Ver­fü­gung stel­len möchte, kann ggf. vor Ort Kon­takt zu den kom­mu­na­len Ver­wal­tun­gen, den Äm­tern und Ge­mein­den auf­neh­men wer­den. Die Kon­takt­da­ten hat der Flücht­lings­rat Schles­wig-Hol­stein ver­öf­fent­licht: https://frsh.de/fileadmin/pdf/Fl%C3%BCchtlingsberatung_aktuell/UKR_Kontaktliste_Ansprechpartner_Ukraine_Kommunen-und-Gemeinden-in-SH_Stand23.03.2022.pdf

Vul­nerable Gruppen:
LSBTIQA*: Der LSVD hat ei­nen Hin­weis für aus der Ukraine ge­flüch­tete Per­so­nen, ins­be­son­dere LSBTIQA* - ohne ukrai­ni­sche Staats­bür­ger­schaft zur An­wen­dung von §24 Auf­en­thG ver­öf­fent­licht (https://www.lsvd.de/de/ct/6756-24-AufenthG-fuer-Gefluechtete-aus-der-Ukraine-ohne-ukrainische-Staatsbuergerschaft). Der LSVD hat dazu auch Hin­weise für LSBTIQA*-Geflüchtete in neun Spra­chen ver­öf­fent­licht (https://www.queer-refugees.de/wichtige-hinweise-fuer-aus-der-ukraine-gefluechtete-personen-die-keine-ukrainerinnen-sind/). Un­ter Hu­ma­ni­täre Hilfe für LSBTIQA*+ Ge­flüch­tete ist eine kurze 5 Punkte-Liste zur Un­ter­stüt­zung von LSBTIQA*-Geflüchteten aus Kriegs­ge­bie­ten zu finden.

Auf ei­nem pad­let der Ge­schäfts­stelle Gleich­stel­lung SH fin­den sich In­for­ma­tio­nen zu Be­ra­tung und Un­ter­stüt­zung für ge­flüch­tete Frauen und ihre Kin­der aus der Ukraine in Schles­wig-Hol­stein (https://padlet.com/geschaeftsstelle_gleichstellung/de1d7ixjy4c3avkk).

Men­schen mit As­sis­tenz­be­dar­fen: Ver­schie­dene In­sti­tu­tio­nen ha­ben die Seite www.hilfsabfrage.de er­stellt. Die In­ter­net­seite soll dazu bei­tra­gen, die be­stehen­den Wohn- und Trans­fer­an­ge­bote für be­hin­derte Men­schen - nicht nur aus der Ukraine - zu bün­deln und über­sicht­lich auf­zu­füh­ren, um die zur Ver­fü­gung ste­hen­den Res­sour­cen flä­chen­de­ckend zu nutzen.


Hygienekonzept ab 02.04.2022

Die HAKI behält die Maske auf

Ab dem 02.04.2022 gel­ten neue Re­ge­lun­gen zur Ein­däm­mung der Co­rona-Pan­de­mie. Wir ha­ben un­ser Hy­gie­nekon­zept ent­spre­chend angepasst:
- Ein Nach­weis über den Sta­tus 2G+/2G/3G ist nicht mehr nötig
- Im ge­sam­ten Zen­trum bitte eine qualifizierte/medizinische Maske tragen
- Bitte Ab­stand zu­ein­an­der halten
Das voll­stän­dige Hy­gie­nekon­zept ist hier als
PDF zu finden.

Wir freuen uns auf die kom­men­den Kon­takte mit Euch un­ter der wei­ter­hin ge­bo­te­nen Vorsicht!


Trans* Day of Visibility am 31.03.2022

Die HAKI unterstützt die Aktivitäten zum Trans* Day of Visibility

Am 31. März ist der „Trans* Day of Vi­si­bi­lity“, der In­ter­na­tio­nale Tag der Sicht­bar­keit von trans* Men­schen. An die­sem Tag geht es um Em­power­ment, Wert­schät­zung und die Sicht­bar­keit von Trans* Men­schen (Per­so­nen, die sich nicht mit dem Ge­schlecht iden­ti­fi­zie­ren, dem sie bei Ge­burt zu­ge­wie­sen wurden).


Es geht an die­sem Tag nicht nur um die Sicht­bar­keit von Men­schen, son­dern auch um Vor­ur­teile, An­griffe, Be­lei­di­gun­gen, Dis­kri­mi­nie­run­gen und Ge­walt, die Trans* Men­schen erleben. 

Auch in Kiel wird es ver­schie­dene Ver­an­stal­tun­gen ge­ben, auf die wir hier gern hin­wei­sen möchten:

"Kund­ge­bung vor dem Lan­des­haus", Kund­ge­bung an­läss­lich des Trans* Day of Vi­si­bi­lity, 31.03.2022, um 15 Uhr vor dem Lan­des­haus an der Kiel­li­nie (mit Maske!)

"Öf­fent­lich ver­spot­tet wer­den oder als un­sicht­bare Rand­exis­tenz le­ben? - Wol­len wir nie wie­der!", Kund­ge­bung an­läss­lich des Trans* Day of Vi­si­bi­lity, 31.03.2022, um 17 Uhr auf dem Eu­ro­pa­platz (mit Maske!)
Hier ist der Auf­ruf der Fe­mi­nis­ti­schen An­tifa Kiel zu finden: 

https://feministischeantifakiel.noblogs.org/post/2022/03/23/aufruf-zur-kundgebung-anlaesslich-des-trans-day-of-visibility/

"Trans Day of Vi­si­bi­lity - Ge­schlecht. Dis­kri­mi­nie­rung. So­li­da­ri­tät." Vor­trags- und Dis­kus­si­ons­ver­an­stal­tung am 31.03.2022, 18-20 Uhr, Knooper Weg 75, 24116 Kiel. lVer­an­stal­tet von: BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Kiel
Wei­tere Informationen: 

https://gruene-kiel.de/termin/trans-day-of-visibility-geschlecht-diskriminierung-solidaritaet/

"Wie alle, nur an­ders", Vor­trag von Nora Eckert, 31.03.2022, um 16 Uhr im Klaus-Mur­mann-Hör­saal in der Leib­nist­z­straße 1. Ver­an­stal­tet von AStA CAU Kiel / Queer Re­fe­rat des AStA in Zu­sam­men­ar­beit mit Trans SH e.V. und Ver.di Regenbogen


Eingeschränkte Erreichbarkeit von SCHLAU Kiel

Eingeschränkte Erreichbarkeit von SCHLAU Kiel

Wir freuen uns über viele An­fra­gen nach Work­shops oder In­for­ma­tio­nen bei SCHLAU Kiel. Lei­der ist die An­zahl der An­fra­gen der­zeit so hoch, dass wir um Ge­duld bit­ten müs­sen. Da das SCHLAU-Team eh­ren­amt­lich ar­bei­tet, kön­nen nicht alle An­fra­gen in kur­zer Zeit be­ant­wor­tet werden. 

Deut­lich wird ge­rade, wie groß der Be­darf an quee­rer Bil­dungs- und An­ti­dis­kri­mi­nie­rungs­ar­beit in Schles­wig-Hol­stein ist. Das kom­mu­ni­zie­ren wir auch gern in un­se­ren Ge­sprä­chen mit Po­li­tik und Fördermittelgebenden.